News


"Der Verein AFYA wurde für das Projekt ‘Gesundheit stärken in der Krise’ im Mai mit dem EU Health Award on Mental Health ausgezeichnet. Die Gesundheitskreise sind ein niederschwelliges Angebot, das auf die psychische Stärkung und Stabilisierung von geflüchteten Frauen/Mütter abzielt. [...]"

Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Newsletter Nr. 58 des Wiener Programms für Frauengesundheit 21. Juni 2022

"Im Wappensaal des Rathauses wurden heimische AutorInnen und IllustratorInnen für ihre besonderen Kinder- und Jugendbücher von der Stadt Wien ausgezeichnet.

Die Wiener Literaturreferentin der Kulturabteilung (MA 7), Julia Danielczyk überreichte heute, Mittwoch, im Namen des Kulturstadtrats Andreas Mailath-Pokorny, die Kinder- und Jugendbuchpreise der Stadt Wien für 2015. Sie wies auf die große Bedeutung der Lesekompetenz gerade für ein heranwachsendes Publikum hin. „Längst stellen die Kinder- und Jugendbuchpreise der Stadt Wien ein Gütesiegel dar, ein Markenzeichen für Kreativität und Qualität. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 27.01.2016

"Brustkrebspatientinnen nominierten ihre Partner, prominentes Komitee stimmte über Vergabe ab.

Die Österreichische Krebshilfe widmet den Pink Ribbon Award 2012 "LebenspartnerIn" und lud Brustkrebspatientinnen ein, ihren Partner/Partnerin für diese Auszeichnung zu nominieren. Ein prominentes Komitee, bestehend aus NR Präsidentin Mag. Barbara Prammer, NR Abg. Christine Marek, NR Abg. Dr. Eva Glawischnig-Piesczek, Elina Garanca, Marika Lichter und OA Dr. Ursula Denison, hat den Sieger gewählt: Kuno F., der seit der ersten Diagnose Brustkrebs im Jahr 1999 seine Frau unterstützt und das komplette Familienmanagement übernommen hat. Neben dem Pink Ribbon Award erhielt er heute von Weltstar Elina Garanca einen Diamantring für seine Frau - zur Verfügung gestellt von BUCHERER und ein Wellnesswochenende - zur Verfügung gestellt von VAMED.

Brustkrebspatientinnen hatten in den vergangenen Jahren die Möglichkeit, für den Pink Ribbon Award den behandelnden Arzt/die Ärztin zu nominieren bzw. das Pflegepersonal, Spitalsabteilungen oder ihre beste Freundin. Für 2012 wurde das Motto "LebenspartnerIn" ausgegeben. "Wir waren erschüttert, welches Feedback wir von Patientinnen bekamen," erzählt Krebshilfe Geschäftsführerin Doris Kiefhaber. "Viele sahen keine Veranlassung, ihren Partner zu nominieren, hätten aber sehr gerne die beste Freundin, Schwester, Mutter, Kollegin nominiert. Aussagen, die uns sehr nachdenklich gemacht haben. Umso mehr freuen wir uns, wenn wir 'Ausnahmepartner' vor den Vorhang holen können!" so Kiefhaber. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: SpringerMedizin.at - Newsletter 17.01.2013

"Die Systemische Gesellschaft (SG) schreibt im Wechsel mit der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) einen wissenschaftlichen Förderpreis aus. Der Preis ist bewusst als Förderpreis konzipiert. Vor allem jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind angesprochen.

Die Ausschreibung verfolgt das Ziel, die Relevanz Systemischen Denkens für die therapeutische und beraterische Praxis zu verdeutlichen und die Forschung in diesem Bereich anzuregen. Ausgezeichnet wird eine Diplomarbeit, Dissertation, Habilitation oder ein anderes (auch außeruniversitäres) Projekt,
- das empirische Forschungsdesigns entwickelt,
- das eine mit systemischen Modellen kompatible und innovative Methodik aufweist und
- das sich auf praxisrelevante Bereiche aus der Therapie, Gesundheitsversorgung, Supervision, Beratung und auf institutionelle Innovationsprozesse bezieht.

Der wissenschaftliche Förderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert. Ein unabhängiges fünfköpfiges Gutachtergremium entscheidet über die Vergabe des Preises. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen der SG-Mitgliederversammlung im April 2013 in Berlin. Einreichungen sind bis zum 14.12.2012 möglich."

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Coaching-Newsletter von Christopher Rauen, 2012-07/08

"Die Dritte Landtagspräsidentin Marianne Klicka gratulierte FEM Süd und MEN für die Auszeichnungen beim Österreichischen Vorsorgepreis. Zahlreiche herausragende Projekte aus unterschiedlichen Bereichen und allen Bundesländern wurden beim Wettbewerb "Vorsorgepreis", der bereits zum vierten Mal vom Land Niederösterreich ausgeschriebenen wurde, eingereicht. Das Projekt "Gesund arbeiten ohne Grenzen", in dem FEM Süd betriebliche Gesundheitsförderung für Reinigungsmitarbeiterinnen des KAV umsetzt, wurde am 4. März 2012 ebenso ausgezeichnet wie das Projekt "Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien" von FEM und MEN. "Die beiden Gesundheitszentren FEM und MEN konnten sich gegen die Konkurrenz aus ganz Österreich behaupten und mit ihren Projekten beweisen, dass Gesundheitsförderung und Gesundheitsvorsorge wichtige Themen in unserer Stadt sind", freut sich Klicka. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 08.03.2012

Bereits zum 15. Mal Auszeichnung für herausragende Initiativen in fünf Kategorien

Bei der 15. Auflage des Gesundheitspreises der Stadt Wien wurden insgesamt 57 Projekte eingereicht, und zwar in den Kategorien Ambulant, Stationär, Gesundheitsförderung/Prävention, Schule/Jugend und Medien/Öffentlichkeitsarbeit. Nach der Bewertung durch eine unabhängige Jury aus anerkannten Fachleuten aller gesundheitsrelevanten Bereiche wurden am Donnerstag Abend die Preisträgerinnen und Preisträger vorgestellt. Die Auszeichnungen wurden im Rahmen eines Festaktes im Wiener Rathaus von der Dritten Landtagspräsidentin Marianne Klicka übergeben. Die Gewinnerinnen und Gewinner der jeweiligen Kategorien In der Kategorie "Ambulant" wurde das Projekt "Fit for fire fighting" - eingereicht vom Gesundheits- und Vorsorgezentrum der KFA, Sanatorium Hera - ausgezeichnet. Evaluiert wurde das Belastungs- bzw. Beanspruchungsprofil der Wiener Berufsfeuerwehr. Der erste Preis in der Kategorie "Stationär" ging an das Projekt "Beratung und Schulung durch Pflegende für an COPD erkrankte Erwachsene im stationären Bereich". Dabei handelt es sich um ein forschungsbegleitendes Qualitätsentwicklungsprojekt der klinischen Abteilung für Pulmologie am AKH Wien, Universitätsklinik für Innere Medizin. "Kidsrun4kids" ist eine Laufveranstaltung für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren. 2010 nahmen 20.000 Volksschülerinnen und Volksschüler an einem der elf Rundkurse teil - weshalb die von Brigitte Edelhauser eingereichte Initiative von der Jury den ersten Preis in der Kategorie "Schule/Jugend" zuerkannt bekommen hat. Den ersten Platz in der Kategorie "Gesundheitsförderung/Prävention" teilen sich zwei Projekte. "Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien" - eingereicht von FEM und MEN - bietet psychologische, psychosoziale, allgemeinmedizinische, gynäkologische sowie therapeutische Angebote in 20 Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe. Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser verbindet ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 17.12.2010

Diese Award-Aktion für Alleinerziehende wurde von Margit Picher, alleinerziehende Mutter und GF Obfrau des Patchwork-Familien-Service ( die selbst nun für den Ersten Grazer Frauenpreis der Stadt Graz nominiert wurde) ins Leben gerufen, um die enorme Leistung von Alleinerziehenden im Namen aller Alleinerziehenden öffentlich zu würdigen und deren Rahmenbedingungen zu verbessern.
Die Gewinnerin wurde aus 84 Bewerbungen und Nominierungen von einer 4 köpfigen Jury ausgewählt. Sandra Eberle ist dieses Jahr die Preisträgerin, eine alleinerziehende 35 jährige Vorarlbergerin aus Dornbirn, kfm. Angestellte die ihrem seit Geburt an schwerkranken Kind ( Luca 5 Jahre) einen Teil ihrer Leber transplantieren ließ.
Die Jury bestand aus:

Euke Frank (Woman Chefred.), Prof. Dr.in Gerti Senger ( Psychologin), Barbara van Melle (ORF-Mod.) und Margit Picher (GF/Obfrau Patchwork-Familien-Service) .
Die Wahl ist der Jury nicht leicht gefallen, zumal es sehr viele berührende Bewerbungen gab, die allesamt zeigten mit wieviel Herausforderungen Alleinerziehende alltäglich zu kämpfen haben. Frau Eberle überzeugte allerdings die Jury durch ihre positive Lebenseinstellung mit der sie ihre schwierige Lebenssituation gemeistert hat. Überzeugen sie sich selbst in nachfolgendem Auszug der Bewerbung:

Die Gewinnerin schrieb in Ihrer Bewerbung:

Mein Name ist Eberle Sandra. Ich bin 35 Jahre alt und Alleinerzieherin eines 5-jährigen Sohnes Luca. Ich arbeite als Angestellte (Teilzeit) im Büro. Im Grunde nichts schwieriges, allerdings war der Start für meinen Sohn und mich ganz schwierig und ich bin stolz, das als Alleinerzieherin überhaupt geschafft zu haben.
Nach einer zehnjährigen Beziehung mit meinem Lebensgefährten, bekamen wir unser Wunschkind „Luca“ im April 2004. Luca war ein schwieriges Kind (da er krank war – es aber niemand wusste). Ich hatte schon während der Schwangerschaft durch seine Krankheit große Probleme, diese wurden allerdings von den Ärzten nie ernst genommen sondern eher belächelt – und es sollte auch danach nicht besser werden. ...

Im Jahr 1999 hat die Stadt Wien in Würdigung der Leistungen des international renommierten Psychiaters, Neurologen und Psychotherapeuten Viktor Frankl (1905-1997) einen „Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien zur Förderung einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie“ gegründet, der sich die Förderung von Forschungsvorhaben und die Auszeichnung von hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der sinnorientierten humanistischen Psychotherapie zur Aufgabe gemacht hat. Im Sinne dieser Zielsetzung, bei deren Realisierung die Stadt Wien mit dem Viktor Frankl-Institut und der Familie Frankl eng zusammenarbeitet, vergibt der Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien Preise und Stipendien zur Auszeichnung hervorragender Leistungen und zur Förderung von Forschungsprojekten auf dem Gebiet einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie:

„Großer Preis des Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien“

Voraussetzungen: Dieser Preis wird für das Gesamtwerk/Lebenswerk im Bereich einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie vergeben. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die in diesem Bereich in Wissenschaft, Lehre und Therapie hervorragende Leistungen erbracht haben, die international rezipiert wurden.

Dotierung: 7 300 Euro

Bewerbungen (in dreifacher Ausfertigung): möglich, jedoch nicht ausschließliche und nicht vorrangige Entscheidungsgrundlage; an den Generalsekretär des Fonds, Univ. Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt, Friedrich Schmidt-Platz 5, 1082 Wien, Betreff „Viktor Frankl-Fonds - Großer Preis“

Einreichtermin: 2. November 2009

Über die Zuerkennung des Preises entscheidet das Kuratorium des Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien.

„Zwei Förderungspreise des Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien“

Voraussetzungen: Die Förderungspreise des Viktor Frankl-Fonds werden für bisher geleistete hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie an Personen und/oder Institutionen vergeben. Ausgezeichnet ...

Die Aktion "AlleinerzieherIn des Jahres" wurde von Margit Picher, Obfrau des überparteilichen & überkonfessionellen PATCHWORK-FAMILIEN-SERVICE Verein für Elternteile und Familien in Graz ins Leben gerufen und die Schirmfrauschaft von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek übernommen. Zielesetzung dieser Aktion: Der Stigmatisierung von AlleinerzieherInnen & ihren Kindern positiv entgegen zu wirken, damit deren enorme Leistungen öffentlich anerkannt werden. Wer kann teilnehmen? In ganz Österreich lebende Frauen, die ihre Kinder ohne Partner im selben Haushalt alleine erziehen. Es können AlleinerzieherInnen sich selbst bewerben und auch von anderen Personen nominiert werden. Mit der Beantwortung dieser Fragen: - Warum sollte diese Frau "AlleinerzieherIn des Jahres" werden? - Welche Rahmenbedingungen sollten sich dringend für Alleinerziehende ändern? Da 15% der Alleinerziehenden Männer sind, wird alle 6 Jahre auch ein alleinerziehender Vater prämiert. JurymitgliederInnen: Prof. Dr.in Gerti Senger (Psychologin) Barbara van Melle (ORF-Moderatorin) Euke Frank (Woman-Chefredakteurin) Margit Picher (GF Obfrau Patchwork-Familien-Service) Aussagekräftige schriftliche Bewerbungen und Nominierungen max. 1 A4 Seite senden Sie bitte unter Angabe der oben genannten Fragen und Antworten, Adresse, E-Mail-Adresse und Telnr. der nominierten Bewerberin bis 31. August 2009 per Post an das: PATCHWORK-FAMILIEN-SERVICE Verein für Elternteile und Familien im Wandel 8046 Graz, St. Gotthardstraße 48/4 Die Preisträgerin und Ihre Kinder gewinnen einen erholungsbringenden Überraschungspreis. ...

Der Verein "Patchwork-Familien-Service" möchte mit der Ausschreibung auf die Problematik von Alleinerzieherinnen aufmerksam machen und deren Leistungen öffentlich würdigen: "Der Stigmatisierung und Benachteiligung von Alleinerzieherinnen positiv entgegenzuwirken", formuliert Obfrau Margit Picher. Wer kann teilnehmen? In ganz Österreich lebende Frauen, die ihre Kinder ohne Partner im selben Haushalt alleine erziehen. Es können Alleinerzieherinnen sich selbst bewerben und auch von anderen Personen nominiert werden. Mit der Beantwortung dieser Fragen: * Warum sollte diese Frau Alleinerzieherin des Jahres werden? * Welche Rahmenbedingungen sollten sich dringend für Alleinerziehende ändernDer Mikrozensus weist 2006 in Österreich 296.000 Einelternfamilien aus. Der größte Teil davon (251.000 oder 10,9% der Familien) besteht aus alleinerziehenden Müttern mit ihrem Kind/ihren Kindern. Familien mit alleinerziehenden Vätern machen einen weitaus kleineren Teil aus (rund 44.000 oder 1,9% der Familien). Also 85 % Frauen und 15 % Männer.Scheuen Sie sich nicht, sich zu bewerben nur weil Sie Ihre Leistung als Alleinerzieherin als selbstverständlich sehen. Sie leisten trotz vieler bestehender gesellschaftspolitischer und gesetzlicher Ungleichheiten enormes, das stellvertretend für ALLE Alleinerzieherinnen öffentlich dementsprechend auch gewürdigt werden soll!Jury-Mitglieder:Karin Resetarits (EU-Abgeordnete)Euke Frank (Chefredakteurin Woman)Reinhard Jesionek (ORF-Moderator)Margit Picher (Patchwork-Famlien-Service)Aussagekräftige schriftliche Bewerbungen und Nominierungen (max. 1 A4-Seite)senden Sie bitte unter Angabe der oben genannten Fragen und Antworten, Adresse, eMail-Adresse und Telefonnummer der nominierten Bewerberin bis 31. August 2008 per Post an: Patchwork Familien ServiceVerein für Elterteile und Familien im Wandel St. Gotthard Straße 48/48046 Grazoder per eMail: office@patchworkfamilien. ...
Quelle: Patchwork Familien Service

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung